Den besten CS:GO Server mieten

Wir vergleichen die besten CS:GO Server, seit 2003!

CS:GO Server mieten – Der beste Vergleich im Internet!

Was ist Counter Strike: Global Offensive?

Global offensive ist der neuste Teil der beliebten Shooter-Serie Counter Strike, welcher im August 2012 veröffentlicht wurde. Im meistgespielten Modus kämpfen dabei Terroristen gegen Counter oder auch Anti Terroristen, wobei letzte das Ziel haben alle Gegner auszuschalten, während Terroristen sowohl Gegner ausschalten, als auch eine Bombe legen und damit das Spiel beenden können. Die Teams bestehen dabei, besonders im Wettkampf, aus 5 Personen. Abweichungen gibt es meist nur in speziellen Modi oder auf eigenen Servern. Dieser Spielmodus Wettkampf wird auch für große Turniere verwendet, die zum Beispiel von der Electronic Sports League (kurz ESL) ausgetragen werden. Die größte Reihe, ESL One, fand dabei schon in großen Fußballstadien von Zehntausenden Fans statt. Neben dem Wettkampf gibt es zudem noch den Modus Deathmatch, bei dem man möglichst viele Gegner in einer Runde bezwingen soll, das Wettrüsten, beidem man je nach Kill eine stärkere Waffe bekommt bzw. durch einen Tod wieder verliert, und die Zerstörung, die eine Mischung von Wettrüsten und dem Wettkampf-Modus darstellt. Doch nicht nur um Kompetitiven Bereich wird Counter Strike häufig verwendet. Auch das Spielen mit und gegen Freunde fasziniert die Spieler ungemein. Auch schon der Vorgänger Counter Strike Source (kurz CSS) war auf LAN-Parties sehr beliebt und CS:GO steht dem in nichts nach. Wer jedoch nicht zu einer direkten Lan-Party fahren kann, kann sich auch mit Freunden im TeamSpeak treffen und dort gegeneinander spielen. Gerne werden auch dafür schon eigene Server verwendet, noch beliebter sind diese natürlich bei größeren Communities oder bei Clans, die sich auf Shooter oder sogar im speziellen auf CS:GO spezialisiert haben.

Ein eigener CS:GO Server – Das wichtigste im Überblick

Wer einen eigenen Counter Strike: Global Offensive Server nutzen möchte, hat zwei verschiedene Möglichkeiten. Die klassische Variante ist das Mieten eines Servers bei einem Anbieter, was ein Vorteil im Bereich der Hardware mit sich bringt und man hält meist schon einen voreingestellten Server und kann dementsprechend mit der Feinarbeit beginnen oder direkt loslegen. Diese Art von Server kostet natürlich Geld und in manchen Einstellungsbereichen ist man etwas eingeschränkt. Man kann aber auch einen Server selber auf dem Computer hosten. Die Vorteile liegen natürlich bei den Kosten und auch bei den Einstellungsmöglichkeiten, jedoch muss dazu der eigene Computer ständig laufen, da Mitspieler sonst nicht zocken können, man benötigt ein Vorwissen, um den Server zu konfigurieren, und man belastet die Hardware ordentlich, sodass man häufig selbst nicht spielen oder man mit Lags und anderen Problemen zu kämpfen hat. Wir schauen deshalb natürlich auf die Miet-Variante, damit ihr ohne größeren Aufwand und ohne größere Probleme an einen CS:GO Server kommen könnt.

Brauchen wir wirklich einen eigenen Server?

Die Frage, die man sich selbst von Anfang stellen sollte, lautet: Brauchen wir wirklich einen eigenen Server? Die meisten Spieler spielen hin und wieder mit Freunden, häufig auch alleine, und könnten so auch auf den offiziellen Servern spielen. Ein eigener Server lohnt sich dann, wenn man regelmäßig in einer Gruppe trainiert, man selbst Turniere veranstalten oder an Turnieren zum Beispiel der ESL teilnehmen möchte. Auch für größere Communities, bei denen man sicher seien kann, dass der Server täglich genutzt wird, ist so eine Anschaffung durchaus nützlich. Wer aber einfach nur zum Feierabend mit mehreren Freunden gerne auch gegen zufällige Gegner spielen möchte, der braucht keinen eigenen Server, sondern kann die offiziellen des Spiels oder eben Server anderer Communities verwenden.

Was muss der Server können?

Grundsätzlich könnt ihr beim Kauf einige Dinge direkt beeinflussen, andere Dinge jedoch nicht. Je nach dem, was ihr für einen Server mietet und bei welchem Anbieter, variiert das Angebot. So kann man zum Beispiel auch Root-Server mieten, auf denen man dann Counter Strike installieren und von dort spielen könnte. Dies hat ähnliche Vor- und Nachteile, wie das eigene Aufsetzen eines Servers auf dem PC. Man benötigt Vorkenntnisse und hat einiges zu tun, dafür ist man am Ende flexibler und kann theoretisch auch das Spiel jederzeit wechseln und ist nicht an Counter Strike gebunden. Falls ihr jedoch direkt einen CS:GO Server bucht, dann habt ihr vor allem Einfluss auf die Anzahl der Slots, also wie viele Spieler den Server betreten können, ob der Server privat oder öffentlich seien soll (je nach eigener Vorliebe) und welchen Namen der Server haben soll. Meistens gibt es zudem eine Option für zusätzlichen Speicher, auf dem man bereits Karten packen kann, damit die Ladezeiten schneller abgeschlossen werden. Häufig gibt es auch noch die Option Werbung zuzulassen, durch die ihr ein paar Euros sparen könnt, sofern euch die Werbung nicht stört. Ihr solltet unbedingt darauf achten, CPUs für den jeweiligen Server verwendet werden. Counter Strike: Global Offensive ist sehr Leistungsintensiv und die Server sollten deshalb bei Intel auf den neusten I5/I7 bzw. Xeon Cpu's laufen. Für einen guten Ping sollten die Server zudem in Deutschland stehen, da es sonst zu Verzögerungen im Spiel kommen kann. Wichtig ist außerdem der Blick ins Kleingedruckte: Die Server sollten stets auf dem neusten Stand sein, damit ihr am Ende dem originalen Patch nicht hinterher hinkt. Auch auf einen guten Support solltet ihr achten, damit ihr nicht plötzlich an einem Turniertag mit Problemen alleingelassen werdet. Was die Verwaltung des Server angeht, müsst ihr nach euren Vorlieben handeln. Einige Anbieter ermöglichen euch die Anpassung per Datenbank, andere haben nur ein Web-Interface vorgesehen, in dem ihr die wichtigsten Dinge und einen Neustart per Knopfdruck erledigen könnt. Eine erhöhte Tickrate wird häufig ebenfalls angeboten, was die Ereignisse und Bewegungen verbessern soll. Da man auf offiziellen Servern nur eine Tickrate von 64 verwendet, ist dies nicht zwingend notwendig. In der ESL werden jedoch meist 128er Tickraten verwendet. Hin und wieder werden zudem direkte Pakete zusammen mit TeamSpeak-Servern angeboten. Achtet dabei darauf, dass ihr für die Server nicht mehr investiert, als bei einem anderen Anbieter nur für Voice-Programme. Schaut dazu am besten in unserem Artikel zu TeamSpeak-Servern vorbei.

Die gängigsten Methoden sind dabei:

  • Paypal
  • Paysafe
  • Kreditkarte
  • Sofortüberweisung
  • Bankeinzug
  • Giropay
  • eventuell sogar per Telefon/Handy-Abbuchungen
  • eventuell Barzahlen

Bekannte Anbieter für CSGO Server

Bekannte Anbieter für CSGO Server sind die Webseiten G-Portal, Gamed, NGZ und 4Players. Wir haben für euch die Preise der Server, in einer übersichtlichen Tabelle, verglichen. gameserverCHECK existiert seit 2003 hat somit eine Menge Erfahrung im Gameserver Genre.